News, Aktuelles

Erwachsenenhospizdienst und BOJE häuslicher Hospizdienst für Kinder, Jugendliche und Familien

Musik, Malen und Spiritual Care - erstes Fortbildungswochenende

von Udo Renner

Der Blick von der Tagungsstätte Haus Bittenhalde auf die Alb.

Rund 40 Ehrenamtliche sind Ende November zu einem Fortbildungswochenende unter dem Thema „Da-Sein – bei mir, bei anderen“ auf der Schwäbischen Alb bei Meßstetten zusammengekommen.

Das Interesse war groß und das Fortbildungswochenende im Haus Bittenhalde in Meßstetten-Tieringen schnell ausgebucht. Mit nachträglichen Doppelzimmerbelegungen hatten die Organisatorinnen Birgit Endres, Anja Reuss, Kathrin Sahlmüller und Ulrike Stöhrer daher noch weiteren Interessierten die Teilnahme an der ersten derartigen Veranstaltung der Tübinger Hospizdienste ermöglicht.

Zum Auftakt am Freitagabend führte Hospiz-Vorstandsmitglied Dr.med. Wieland Gauß in die Inhalte des Spiritual Care Programms ein. Im Mittelpunkt des an buddhistischen Traditionen angelehnten Programms steht die Fürsorge für sich und andere. Am Samstag leitete Wieland Gauß einen der drei Workshops. Die Teilnehmer konnten bei Gauß unter anderem verschiedene Meditationsformen kennenlernen und praktizieren. Bei einem zweiten Workshop mit dem Titel „Kunst ist Wahrnehmung“ (Leitung Marion Köhler) ging es darum, über selbst Gemaltes in den Dialog mit einem anderen Teilnehmer zu treten. Die Aufgabe bestand darin, in einem ersten Schritt einem inneren Impuls malerischen Ausdruck zu verleihen. Das so entstandene Bild nahm in einem zweiten Schritt der andere Teilnehmer wiederum als Impuls, um seinerseits malerisch darauf eine Antwort zu geben. Das Fortbildungsthema „Bei mir – bei anderen sein“ machte der dritte Workshop mit gemeinsamen Singen und Musizieren erfahrbar. Dieser Workshop wurde von Judith Bomheuer-Kuschel geleitet.

Mit einer weiteren Einheit von Wieland Gauß, der noch weiter in die Gedanken und Praktiken der Spiritual Care einführte, ging am Samstagnachmittag ein intensives Wochenende zu Ende, das auch Zeit ließ zum gemütlichen Austausch und Kennenlernen der anderen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

 

Im Kunstworkshop konnte der Kreativität freien Lauf gelassen werden.

Im Kunstworkshop konnte der Kreativität freien Lauf gelassen werden.

Zurück